Lade...
 

Client-Server Konfiguration

Client-Server Konfiguration

Zum Ausführen einer ClassiX®-Anwendung werden drei Komponenten benötigt: Der ClassiX®-Anwendungsclient, der ClassiX®-Anwendungsserver und der Datenbankserver. Diese können in verschiedenen Konfigurationen verteilt werden. Die drei am häufigsten genutzten Konfigurationen werden im Folgenden vorgestellt.

 

Stand-Alone

Eine vollständige Installation beinhaltet das komplette ClassiX®-System, inklusive Online-Hilfe und möglicher kundenspezifischer Hilfedateien. Diese Installationsart dient zum einen der Installation eines Stand-Alone Systems, z.B. zur Evaluation oder zum Testen, welches komplett eigenständig mit eigener Datenbank läuft. Zum anderen kann eine vollständige Installation auch als Serverinstallation genutzt werden, welche dann das ClassiX®-System, die Hilfedateien und die Datenbank den Benutzern (die ClassiX®-Anwendungsclients) zur Verfügung stellt.

Client-Server

Diese Konfiguration sieht vor, von einem Client-Rechner auf das ClassiX®-System auf einem Server zuzugreifen. Die Installation eines ClassiX®-Anwendungsclients enthält nur den ObjectStore-Client sowie einige Verknüpfungen zum Start der ClassiX®-Anwendung vom Server. Dies setzt entsprechend eine Installation des Datenbankservers und des ClassiX®-Anwendungsservers auf einem Server im Netzwerk voraus.

Client-Server II

Hierbei werden die ClassiX®-Anwendung und die Datenbank auf getrennten Servern installiert. Diese Installationsart sollte insbesondere bei größeren Installationen (50 und mehr Clients) zum Einsatz kommen. Die genaue Konfiguration der verteilten Komponenten kann dabei beliebig verfeinert werden, so kann z.B. auch die Online-Hilfe und mögliche Kundenspezifische Hilfedateien wiederum auf einen eigenen Server ausgelagert werden.

 

InstantView Scriptsprache