Lade...
 

GetManager

GetManager

Parameter: Name des Managers

Stack
Stack Position Beschreibung
Stack(In) Top -
Stack(Out) Top Manager-Objekt

Im ClassiX®-System existieren einige Manager-Objekte, deren Funktionen mit Call aufgerufen werden können. Mit Anweisung GetManager(managerName) erhält man das entsprechende Manager-Objekt auf dem Stack.

Folgende Namen sind als Parameter zulässig:

Parameter man erhält ...
ACCESS_CONTROL den ACCESS_CONTROL-Manager 176877
AS den AS-Manager
AUDIT den Audit-Manager
COM den Manager für COM-Objekte
CORBA den Corbamanager
COUNTER den Counter-Manager
GARBAGE den Garbage-Manager
GUI den Oberflächen-Manager
INDEX den Index-Manager
LICENSE den Lizenz-Manager
LOOSE_REF den Manager für CX_LOOSE_REF-Objekte
OBJECT den Objektmanager
PHONE den Phone-Manager
PRESENTATION den Presentation-Manager 169434
PRINTER den Printer-Manager
PROFILE den Profile-Manager
QUERY den Query-Manager
SYSTEM das Systemobjekt
TRACE den Function-Trace-Manager
TRANSACTION den Transaction-Manager 171449
REMOTE den Remotemanager
WEB_SERVICE den WebService-Manager 158269

AS-Manager

Unter 32-Bit muss sich das ClassiX-System um die Freigabe von Address-Space kümmern – damit eine Verarbeitung nicht mit dem Fehler „Address Space Overflow“ abbricht.
Das kostet Zeit, und ist besonders bei großen Datenmengen notwendig. Bei Kunden mit kleinen Datenbanken ist die AS-Freigabe überflüssig.
Aber auch bei Kunden mit großer Datenmenge kommt es auf den Anwendungsfall an.
Und es gibt verschiede Stufen der AS-Freigabe (siehe weiter unten).

Speicherbedarf 25% (sehr langsam) – AS Freigabe wo immer möglich. Manche Verarbeitungen können nur so durchgeführt werden.
Speicherbedarf 50% (langsam) – etwas weniger AS Freigabe
Speicherbedarf 75% (schnell) – noch weniger AS Freigabe
Speicherbedarf (100%) (sehr schnell) – das ClassiX-System kümmert sich nicht um Address-Space, Vorteil: die optimale Geschwindigkeit

Name Parameter Rückgabewert  
SetMode INT VOID Für den Modus gibt es die Werte 0, 1, 2, und 3

0 - AS Handling mit:

a) ein zweiter Thread beobachtet den AS-Stand und triggert Freigabe, wenn der vorhandene AS unter einen bestimmten Wert fällt
b) vor dem Aufruf komplexer Model-Funktionen (GetProcessed, DataCube, DataCubeCore) wird AS freigegeben
c) In Methoden, wo Successors / Predecessors verfolgt werden, wird AS freigegeben
d) InstantView Anweisungen, die nur in der Datenbank lesen, können wiederholt werden, nachdem ObjectStore einen AS-Overflow entdeckt hat.
Vor der Wiederholung wird natürlich AS freigegeben.

1 - nur c) und d)

2 - nur noch d)

3 - AS Handling ist abgeschaltet

GetMode VOID INT

 Auditmanager

Name Parameter Rückgabewert  
Activate     aktiviert den Auditmanager
Deactivate     deaktiviert den Auditmanager
SetMessage InstantView®-Message - Message anmelden, mit der über geänderte Objekte informiert wird

COM-Manager

Name Parameter Rückgabewert  
ReleaseAll     Gibt alle Referenzen auf Running-COM-Objekte frei. Alle Running-COM-Objekte, die nicht noch anderswo (z.B. Widget) referenziert werden, werden automatisch vom Betriebssystem gelöscht.
MaxObjectsToKeep   INTEGER Anzahl an Referenzen von Running-COM-Objekten, die maximal gehalten werden. Wird diese Anzahl bei der internen Notierung neuer Objekte überschritten, wird das am längsten unveränderte (least recent used - LRU) dereferenziert.
SetMaxObjectsToKeep INTEGER - (s.o.:) Setzt die Anzahl.
DisplayObjects   VECTOR Sämtliche verwaltete Running-COM-Objekte werden zurückgegeben
GetToolObject COM-OBJECT OBJECT Von einem COM-OBJECT, z.B. einem Word-Text, wird ein sogenanntes Tool-Objekt abgeleitet und zurückgegeben. Dem Tool-Objekt können Befehle der Word-IDispatch Schnittstelle via Call() übergeben werden, wodurch das Ursprungs-COM-Objekt manipuliert werden kann.
GetDesignMode   0 oder 1 liefert 1 zurück, wenn sich ClassiX® wie ein OCX-Entwicklungstool verhält. Nur im Design-Modus können bestimmte Veränderungen an Controls vorgenommen werden; sofern diese ein spezielle Entwicklerlizenz voraussetzen
SetDesignMode  0 oder 1 - Der jeweilige Modus wird beim nächsten Erstellen eines Widgets mit CreateControl herangezogen.
SetDesignMode kann auch direkt an einem Control-Widget aufgerufen werden. Dies ist mit einer speziellen Variante (z.B. SetNetronicDesignMode) bei Controls bestimmter Hersteller notwendig, da anders eine korrekte Lizenzierung nicht möglich ist. 

 Countermanager

Name Parameter Rückgabewert  
GetCounter Name CX_COUNTER das Counter-Objekt; falls noch nicht vorhanden, wird ein neuer Counter angelegt

 Querymanager

Name Parameter Rückgabewert  
GetCachedQueries -
Vector<CX_QUERY>
alle vom System gehaltenen Queries
CollectionContains Name einer Collection, Name einer Klasse - Collection enthält Objekte der angegeben Klasse (damit kann ein Cast
os_Collection<Klasse *>&
konstruiert werden)
ShowExplicitCasts -
Vector<CX_STRING>
alle mit CollectionContains angemeldeten Informationen
GetQueryFunctions -
Collection<CXS_QUERY_FUNCTION>
alle im ClassiX®-System bei ObjectStore angemeldeten Query-Funktionen
SetCacheSize INT - Setzt die Größe des Caches (Standard: 50)
GetCacheSize - INT Liefert die maximale Größe des Caches (d.h. so viele Queries können gecached werden; das entspricht nicht unbedingt der Anzahl der gerade gecachten Queries!)
ClearCache - - Leert den Cache

Funktionen des Transaktionsmanagers

Funktionen des Objektmanagers

Funktionen des Systemobjekts

Funktionen des WebService-Managers

InstantView