Lade...
 

Sektion Dictionary

Erläuterungen zu Sektion Dictionary

Slot

erzeugt einen Dictionary-Eintrag für ein dynamisches Datenfeld. Als Parameter sind anzugeben:

  • der (eindeutige) Name des dynamischen Datenfelds (ein Identifikator)
  • eine Beschreibung des dynamischen Datenfelds, mehrsprachig. Diese Angabe ist optional.
  • eine ganze Zahl, die als weiterer (eindeutiger) Bezeichner des dynamischen Datenfelds dient
  • der Typ
  • der Type eines referenzierten Objekts muss angegeben werden, wenn als Typ POINTER, COLLECTION, REL_11, REL_1M, REL_M1 oder REL_MN angegeben wurde
  • eine Übersetzungstabelle für Enumerations oder eine Tabelle vorgegebener Werte für Datenfelder vom Typ STRING (die mit einer Combobox verwendet werden kann). Diese Angabe ist optional.

Beispiel

Slot(length, T("Länge", "Length"), 42, CX_VALUE)

Dieser Eintrag definiert einen Slot namens "length" mit der Zahl 42, dessen Inhalt vom Typ CX_VALUE sein muss und der im Deutschen mit "Länge", im Englischen mit "Length" beschrieben ist.

Member

erzeugt einen Dictionary-Eintrag für ein 'gewöhnliches' Datenfeld. Dies wird benutzt, um das Datenfeld mit einer der oben genannten Tabellen zu verbinden. Als Parameter sind anzugeben:

  • der Name des Datenfelds (ein Identifikator)
  • der Typ
  • eine Tabelle (siehe oben)

Specifier

ordnet einem Namen (specifierName) eine eindeutige Nummer zu. Specifier generieren weitere Namen für dynamische Datenfelder: Gibt es ein mit 'Slot(slotName, ...)' vereinbartes Datenfeld, so ist auch

     specifierName.slotName

ein (von 'slotName' verschiedenes) dynamisches Datenfeld.

Index

ordnet einem dynamischen Datenfeld eine Nummer - aus dem Bereich 0 ... 63 - zu. Das ClassiX®-System benötigt diese Angabe, wenn über ein dynamisches Datenfeld ein Index erzeugt werden soll (für die implizite Zuordnung einer Query-Funktion).

Retrieve(. . .)

ordnet dem Aufruf der Pseudofunktion Retrieve eine Nummer zu - die das ClassiX®-System zur impliziten Zuordnung einer (echten) Query-Funktion benötigt. Retrieve(...) mit einer speziellen Parameterkonstellation darf im InstantView®-Programmcode nur dann benutzt werden, wenn diese genau so angemeldet worden ist. Es können Ordnungszahlen im Bereich 0 ... 99 vergeben werden.
Wenn der Aufruf von Retrieve kein Objekt liefert, muss der Typ des Rückgabewertes angegeben werden: Retrieve(ausdruck, n) returns typeName
Retrieve mit mehr als einem Zugriffsausdruck Retrieve(expr1, ..., exprn) liefert immer ein (Spezial-)Objekt. Eine Typangabe für den Rückgabewert wird für diese Form nicht benötigt.

 

Aus den Angaben dieser Sektion baut das ClassiX®-System beim Start das transiente System-Dicitonary auf.

ClassiX-Versionen vor 2003 haben die Beschreibungstexte für dynamische Datenfelder in das File CXSTRING.003 ausgelagert.

InstantView