Lade...
 

Erstellen von ActiveX

Erstellen von ActiveX-Controls mit Visual Basic

Im folgenden wird anhand einer Beispielanwendung (ein leicht modifiziertes FlexGrid) gezeigt wie man ein ActiveX-Control erstellt.

1.Visual Basic starten

2. Bei New Project ActiveX-Control wählen

Für das Control soll eine Komponente namens MSFlexGrid

verwendet werden. Wenn diese schon auf der Komponentenleiste vorhanden ist (verweilt man einen Augenblick mit dem Mauszeigen über den Symbolen so bekommt man als Kurzinformation den jeweiligen Namen angezeigt) dann anklicken und auf dem Hauptformular den Bereich markieren den es einnehmen

soll.

Falls es noch nicht vorhanden ist: Rechte Maustaste auf die Komponentenleiste -> Components. 

In dem nun folgenden Dialog Microsoft FlexGrid Control wählen. Falls dies nicht angezeigt wird dann die Check Box "selected Items only" disablen.

Falls die Komponente auch jetzt nicht zu sehen ist mit browse nach der Datei

suchen (Msflxgrd.ocx).

Das MSFlexGrid jetzt wie oben schon beschrieben auf dem Control einfügen.

Zunächst ist sinnvollerweise die Schnittstelle (d.h. die Funktionen, Prozeduren, Events und Properties die für die übergeordnete Komponente sichtbar ist) zu definieren. Dafür gibt es einen Wizard (ActiveX Interface Control Wizard).
Um diesen aufzurufen (wie auch alle anderen Wizards) in der Menueleiste Add-Ins

wählen. Hier sind alle Wizards aufgelistet. 

Will man einen Wizard benutzen, der hier noch nicht aufgelistet ist dann auf Add In Manager klicken. In dem nun folgenden Dialog kann man einen Wizard zu den schon eingebundenen hinzuwählen. Hierfür muss man den entsprechenden Wizard auswählen und dann die Check-Box "Load/Unload" aktivieren. Will man den Wizard wieder deaktivieren so muss diese Checkbox deaktivieren werden. Mit der Check-Box "Load on StartUp" kann man festlegen, dass der Wizard bei jedem Start von Visual Basic geladen

wird.

Startet man den ActiveX Interface Control Wizard so kann man

zunächst auswählen welche Standard-Funktionen und Properties in die Schnittstelle integriert werden sollen. Von dieser Auswahl soll nur in zwei

Fällen abgewichen werden:

Clear links auswählen und ">" drücken
BackStyle rechts auswählen und "<" drücken

Mit Clear sollen alle Zelleninhalte gelöscht werden. MSFlexGrid hat keine Property Backstyle, deswegen soll diese hier entfallen.

Mit "next" gelangt man zum

nächsten Dialog bei dem man eigene Funktionen und Properties anlegen kann.

Dafür "new" klicken und den Namen angeben.

Also z.B. "Clear" angeben, "Method" wählen und mit OK bestätigen. Die Eingaben können jederzeit mit edit verändert werden und mit delete wieder gelöscht werden. 

Hier eine Übersicht über alle Funktionen/Properties, die definiert werden müssen:

Name   Typ
AdjustSize Method
GetValue Method
SetValue Method
SetColumnWidth Method
SetRowHeight Method
SetColumns Method
SetRows Method
CellSelect Event
Changed Event
Resize Event

Wählt man dann "next", so kann man nun zu jeder Funktion/Property/Event angeben auf welche Funktionen/Properties/Events sich

diese auswirken (bzw. bei Events von welchen anderen Events diese ausgelöst werden).

Hierzu einige Beispiele:

1.Die Funktion "Clear" soll dem Benutzer ermöglichen

Zellinhalte des Grids zu löschen. Diese Funktionalität stellt das FlexGrid schon zur Verfügung die entsprechende Funktion beim FlexGrid heißt auch "Clear". Diese beiden Funktionen müssen jetzt also verbunden werden. In der linken Auswahlbox also "Clear" auswählen. Bei "maps to .. Control" den Namen der vorgefertigten FlexGrid Komponente auswählen und dann bei "member" die Funktion "Clear" (Memberfunktion von

FlexGrid) auswählen.


Nun wird also bei jedem Aufruf von <eigeneKomponente>.Clear

<FlexGrid>.Clear aufgerufen.

2. Das Event "CellSelect" soll ausgelöst werden

wenn der Benutzer eine neue Zelle selektiert hat. Auch dazu gibt es bereits ein vorgegebenes Event des FlexGrids (SelChange). Das eigene Event "CellSelect" muss also nur noch verbunden werden mit dem schon vorhandenen. Man wähle also "CellSelect" in der linken Auswahlbox. Bei maps to Control gibt man auch hier den Namen des FlexGids an und bei

"member" "SelChange".

3. Mit der Funktion "AdjustSize" sollen die Bezeichner

für alle Spalten und Zeilen neu gezeichnet werden. Eine solche Funktion ist bei dem vorgefertigten FlexGrid nicht vorhanden. Hier muss die entsprechende Funktionalität selbst ausprogrammiert werden. In einem solchen Fall lässt man

"maps to" frei.

Auch bei den Standard-Properties muss die Verbindung explizit angegeben werden (also durch "maps to" wie oben).

Einige Properties sind schon als Standard-Properties vorhanden z.B. "Refresh" diese müssen und können nicht neu definiert werden

("The member name you have created already exist").

um die die einzelnen Schritte nachvollziehen zu können hier alle Angaben in der Übersicht:

eigene Name     maps to Control member
ja AdjustSize - -
nein BackColor MsFlexGrid1 BackColor
nein BorderStyle MsFlexGrid1 BorderStyle
ja Changed MsFlexGrid1 SelChange
nein Clear MsFlexGrid1 Clear
nein Click MsFlexGrid1 Click
nein DblClick MsFlexGrid1 DblClick
nein Enabled MsFlexGrid1 Enabled
nein Font MsFlexGrid1 Font
nein ForeColor MsFlexGrid1 ForeColor
ja GetValue - -
nein KeyDown MsFlexGrid1 KeyDown
nein KeyPress MsFlexGrid1 KeyPress
nein KeyUp MsFlexGrid1 KeyUp
nein MouseDown MsFlexGrid1 MouseDown
nein MouseMove MsFlexGrid1 MouseMove
nein MouseUp MsFlexGrid1 MouseUp
nein Refresh MsFlexGrid1 Refresh
nein Resize - -
ja SetColumns - -
ja SetColumnWidth - -
ja SetRowHeight - -
ja SetRows - -
ja SetValue - -
nein Resize - -

Klickt man nun auf next, so kann man zu den selbst

geschriebenen Funktionen und Events Parameter, Returnwerte und Defaultwerte angeben. "cellSelect" wird hier nicht aufgeführt, da dieses Event durch "maps to" bereits fest zu einem bestehenden Event zugeordnet

ist.

Hier die dort einzutragenden Werte:

Name ReturnType Arguments
AdjustSize Empty -
GetValue Variant key As String
Resize - -
SetCoulumns Variant columns As Integer
SetColumnWidth Variant width As Integer
SetRowHeight Variant height As Long
SetRows Variant rows As Variant
SetValue Variant value As String, key As String

Nun wieder auf Next klicken. Man hat nun noch die Möglichkeit

sich einen Report anzeigen zu lassen. Dieser enthält allgemeine Anweisungen wie

man ein ActiveX-Control testet und debuggt.

Die Mappings die man dem ActiveX Control Interface Wizard

angegeben hat finden sich im Quelltext nun wieder. Als Beispiel sei hier die

Clear Funktion gezeigt:

'WARNING! DO NOT REMOVE OR MODIFY THE FOLLOWING COMMENTED LINES!
'MappingInfo=MSFlexGrid1,MSFlexGrid1,-1,Clear

Public Sub Clear()
    MSFlexGrid1.Clear
End Sub

Will man es also dabei belassen, dass die Clear Funktion hier

nur die Clear-Funkion des MsFlexGrids aufruft so ist hier nichts mehr zu verändern. Will man aber z.B., dass auch die Bezeichnungen der Spalten und

Zeilen neu gezeichnet werden, so kann man hier entsprechendes einfügen:

'WARNING! DO NOT REMOVE OR MODIFY THE FOLLOWING COMMENTED LINES!
'MappingInfo=MSFlexGrid1,MSFlexGrid1,-1,Clear
Public Sub Clear()
    MSFlexGrid1.Clear
    AdjustSize
End Sub

die Funktion AdjustSize ist dabei aber zur Zeit noch leer: 

'WARNING! DO NOT REMOVE OR MODIFY THE FOLLOWING COMMENTED LINES!
'MemberInfo=5

Public Sub AdjustSize()

End Sub

auch hier soll Funktionalität eingefügt werden: 

Public Sub AdjustSize()
'passt die Zellgroesen neu an und zeichent die Beschriftungen neu
    SetColumnWidth ((width - scrollBarBreite) / MSFlexGrid1.Cols)
    SetRowHeight ((height - scrollBarHoehe) / MSFlexGrid1.rows)
    ColumnLabels
    RowLabels
End Sub

MSFlexGrid1 ist das MsFlexGrid. Cols gibt die Anzahl der

Spalten rows die Anzahl der Zeilen zurück. "scrollBarBreite" ist eine Konstante, die die Größe des sichtbaren Scrollbalkens berücksichtigt. SetColumnWidth, SetRowHeigth sind noch zu programmierende Schnittstellenfunktionen, die die Spaltenbreite und Zeilenhöhe setzten. "ColumnLabels" und "RowLabels" sind private (also nach außen nicht

sichtbare Funktionen). 

Hier der Quelltext für die beiden letztgenannten: 

Private Sub RowLabels()
'schreibe in jede Zeile ihre Nummer (die Nummerierung beginnt mit 1)
    MSFlexGrid1.Col = 0
    For i = 1 To MSFlexGrid1.rows - 1
        MSFlexGrid1.Row = i
        MSFlexGrid1.Text = i
    Next
End Sub

Private Sub ColumnLabels()
'schreibe in jede Spalte ihren Bezeichner
    MSFlexGrid1.Row = 0
    For i = 1 To MSFlexGrid1.Cols - 1
        MSFlexGrid1.Col = i
        MSFlexGrid1.Text = ConvertZahlToBuchstaben(i)
    Next
End Sub


Mit MSFlexGrid1.Col setzt man die aktuelle Spalte, mit MSFlexGrid1.Row die aktuelle Zeile. Mit MSFlexGrid1.Text kann man in die dadurch

festgelegte Zelle einen Text schreiben.

...

 

3. Testen und Debugging

Um das ActiveX-Control zu testen benutzt man Übehrlicherweise

Programmgruppen. Diese ermöglichen es mehrere Projekte zusammenzufügen und damit ein Projekt (das Control) in ein anderes (z.B. eine StandardEXE oder auch

ein ActiveX-Control) einzufügen und damit zu testen.

Theoretisch kann man auch ein Control Komplett kompilieren,

installieren und dann als *.ocx Datei in eine andere Anwendung einzubauen. Dieser Weg ist jedoch im Normalfall nicht zu empfehlen, da das komplette Kompilieren

und Installieren wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt.


So erstellt man eine Programmgruppe:

  • den Quelltexteditor für das Control schließen (mit dem "x" des zugehörigen Fensters)

  • File -> addProject
  • nun die Art der Anwendung wählen mit der man das Control testen will (vorzugsweise eine StandardEXE)
  • das Control erscheint nun auf der Komponentenleiste. (Ist es grau schattiert so wurde der Quelltexteditor nicht richtig geschlossen)

  • nun kann man das eigene Control wie jedes bestehende in das Formular einbinden.

Ist das eingefügte Control grau schattiert so deutet das

genauso wie oben für das Symbol in der Komponentenleiste darauf hin das der Quelltexteditor für dieses noch offen ist.
Damit nun die neu hinzugefügte standardExe startet und nicht das Control allein, wählt man das dazugehörige Projekt mit der linken Maustaste, betätigt dann die rechte und wählt aus dem Kontextmenue "set as start up"

aus. 

Will man nun Veränderungen an dem ActiveX-Control vornehmen,

so öffnet man wieder den zugehörigen Quelltexteditor (Doppelklick auf das Formular in der Projektansicht) nimmt die Veränderungen vor und schließt den Quelltexteditor wieder.

Die Programmgruppe kann natürlich wie jedes normale Projekt gesichert werden.

Eine wichtige Eigenschaft des Controls, sowie des zugehörigen

Projektes ist der Name. Diesen kann man in den zugehörigen Propertywindow sehen und verändern. Der Name ist wichtig, da die ProgID (also der Bezeichner der das Control in der Registry identifiziert) sich aus dem Namen des Projekts und dem Namen des zugehörigen Controls zusammensetzt. Ist also der Name des Projektes "ClassiX" und der des Controls "Grid" so ist die ProgID =

"ClassiX.Grid". 

In den ActiveX Control Testcontainer z.B.(der Teil des

Microsoft Visual Studio 6.0 ist) wird das Control über diesen Namen

geladen. 

Diesen Testcontainer startet man durch Start -> Programme

-> Microsoft Visual Studio 6.0 -> Microsoft Visual Studio 6.0 Tools ->

ActiveX Control Test Container

Durch Edit -> Insert New Control kann man ein neues Control einbinden. Dafür muss das Control natürlich zunächst installiert sein. Siehe hierzu weiter unten im Kapitel Installation.


Beachte: Das Control kann in dem oben beschriebenen

Testcontainer ebenso wie in den ClassiX®-Testcontainer nur gestartet werden, wenn es nicht gleichzeitig in der VisualBasic Entwicklungsumgebung läuft. In dem Microsoft-Testcontainer lässt es sich zwar aufrufen, es werden aber keine

Events angezeigt.  

 

4.Installation

Falls das Projekt noch nicht gespeichert wurde, so wird man

spätestens bei der Kompilation aufgefordert das Projekt zu speichern. Hierbei sollte man beachten, dass die ocx-Datei automatisch den gleichen Namen erhält wie die Datei unter der man das Projekt gespeichert hat. Hat man also das Projekt gespeichert unter Project1 (wie es Visual Basic als default vorgibt), so

heißt die ocx-Datei Project1.ocx.

Das zu kompilierende Projekt markieren (falls eine

Programmgruppe erstellt wurde) und dann den "Package and Deployment Wizard"  aufrufen.  Auch dieser ist über AddIns (Menue) aufzurufen, bzw. falls er noch nicht eingebunden ist von dort aus einzubinden (siehe oben bei "ActiveX Interface Control Wizard").



In dem ersten Auswahlfenster ist die Art der Anwendung zu wählen. Will man ein übliches Setup Programm zur Installation erstellen so ist "Package"

zu wählen. 

Findet der Wizard eine schon bestehende Anwendung (*.ocx) so wird

nachgefragt ob diese verwendet werden soll oder ob eine neue erstellt werden soll. Hat man Veränderungen vorgenommen so sollen diese im Normalfall auch kompiliert werden, deshalb ist es hier fast immer sinnvoll "neu kompilieren" zu wählen. Beim ersten Erstellen ist aber keine alte ocx

Datei vorhanden, deswegen entfällt hier diese Nachfrage.

Im nächsten Fenster ist ein Script für den Kompiliervorgang zu wählen (siehe in der Microsoft Dokumentation für Details).
Man wähle hier einfach das "Standard Setup Package 1". Ebenso auf der nächsten Seite "Standard Setup Package" als Package Typ. In dem Folgenden Fenster ist das Verzeichnis für die Setupdatei und die zugehörigen Dateien anzugeben.
Im nächsten Schritt kann man auswählen welche Dateien mit ausgeliefert werden sollen (die Vorauswahl ist hier zu empfehlen). Dann kann man wählen ob eine große *.cab Datei erstellt werden soll oder mehrere kleine, wie der Titel der Installation sein soll, in welcher Programmgruppe für die Komponente ein Eintrag erstellt werden soll (wähle hier z.B.:

Startmenue->Programme->Grid).

Für Details zum Installationsvorgang bitte die Onlinehilfe von Microsoft konsultieren.

InstantView Scriptsprache