Lade...
 

Eclipse unter InstantView

Eclipse unter InstantView®

Installation

Development

Wissenswertes

Eclipse

Diese Seite befasst sich damit, wie Sie bei bereits existierender Eclipse-Installation in dieser das InstantView®-Feature installieren.

Haben Sie bisher noch kein Eclipse installiert, folgen Sie bitte dieser Anleitung.

Möchten Sie außerdem BIRT in Ihrer Eclipse-Version installieren, folgen Sie bite anschließend dieser Anleitung.

Umgebungsvariablen für Eclipse

Die Umgebungsbaribale CX_EDITOR auf (Hilfe zu Umgebungsvariablen; in Batch-Dateien sind jeweils zwei %-Zeichen anzugeben!)

%ECLIPSE_HOME%\eclipse.exe --launcher.openFile %s+%d:%d

Es empfiehlt sich außerdem die Umgebungsvariable ECLIPSE_HOME = "C:\eclipse" zu setzen, da dieser Pfad zum Starten von Eclipse benutzt werden kann, sofern er nicht als Parameter

Damit alle Prozesse Eclipse zuverlässig finden können, sollte man ECLIPSE_HOME zur Umgebungsvariablen PATH hinzu.

Dateiassoziationen setzen

Um Eclipse auch aus dem Explorer heraus aufrufen zu können, müssen Sie zunächst in der Registrierungsdatenbank die für InstantView® benutzten Dateiendungen (.mod, .cxp, .lod, .ext, .prm, .win) mit Eclipse assoziieren. Dazu bietet es sich an, die Registrierung von Windows anzupassen. Dazu legen Sie bitte eine Textdatei "classix.reg" mit dem nachfolgenden Inhalt an:

 

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CLASSES_ROOT\.mod]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\.cxp]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\.lod]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\.ext]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\.prm]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\.num]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\.win]
@="appswh_file"

[HKEY_CLASSES_ROOT\appswh_file]
@="Applications Warehouse-Datei"

[HKEY_CLASSES_ROOT\appswh_file\shell]
@=""

[HKEY_CLASSES_ROOT\appswh_file\shell\open]

[HKEY_CLASSES_ROOT\appswh_file\shell\open\command]
@="\"%ECLIPSE_HOME%\eclipse.exe\" \"%1\" 0 0 "


Achten Sie in jedem Fall darauf, dass der Pfad zur Eclipse-Installation mit Ihrer Installation übereinstimmt. Beachten Sie beim Bearbeiten der Registrierungs-Datei außerdem, dass die Datei mit zwei Leerzeilen enden muss. Um diese Informationen nun zur Registrierung hinzuzufügen, ändern Sie bitte die Endung der Text-Datei zu ".reg", doppelklicken auf diese und bestätigen die Abfrage.
Weiterhin können die Dateiendungen

  • .msg (Achtung, wird von Outlook benutzt)
  • .gen
  • .trd
  • .ini
  • .dic
  • .odb
  • .rptdesign (falls Birt als Reporting-Tool verwendet wird)
  • .rptlibrary (falls Birt als Reporting-Tool verwendet wird)

mit dem Kommando eclipse.exe im Eclipse Installationsverzeichnis verbunden werden. Falls Sie dies tun oder die Assoziationen selbst setzen möchten, gibt es hier eine Einführung, wie die Registrierungsdatenbank bezüglich Dateiendungen aufgebaut ist. Alternativ können Sie die Datei-Typen auch im Windows-Explorer unter Extras, Ordneroptionen, Dateitypen der Kommando-Datei "eclipse.exe" zuordnen.

Beachten Sie bitte auch die Hinweise bzgl. der Dateiendungen unter Reservierte Assoziation von .mod-Dateien.

Code-Page umstellen

Über das Menü "Window → Preferences → General → Workspace" öffnen und

  • die Option "Refresh automatically" setzen (dient zum auto. Nachladen geänderter Module eines Projekts)
  • die Codepage auf Cp850 ändern

ACHTUNG: Beachten Sie, dass Plug-Ins, die eine Assoziation auf einen Dateitypen besitzen (siehe auch Reservierte Assoziation von .mod-Dateien), für diesen ein "default encoding" festlegen können. Ist also beispielsweise DTD (Document Type Definition) installiert, so legt dieses Plug-In das "default encoding" von .mod-Dateien auf UTF-8 fest und überschreibt damit die Einstellung des Workspaces.
Bisher haben wir keine Möglichkeit gefunden, um dies abzustellen. Daher empfiehlt es sich, sofern Sie InstantView® und nicht DTD nutzen möchten, das DTD-Plug-In zu deinstallieren. Dazu schließen Sie Eclipse und löschen aus dem Verzeichnis "/plugins" die Dateien "org.eclipse.wst.dtd.core_....jar" und "org.eclipse.wst.dtd.ui_....jar" (... steht dabei für die jeweilige Versionsnummer). Anschließend können Sie Eclipse wieder wie gewohnt starten.

codePage.png

Nachladen von Modulen

Über das Menü "Window → Preferences → General → Startup and Shutdown" öffnen und

  • die Option "Refresh workspace on startup" setzen (dient zum auto. Nachladen geänderter Module eines Projekts)

eclips3.JPG

Installation des InstantView®-Features

Das InstantView®-Feature wird heruntergeladen und in einem beliebigen Verzeichnis abgespeichert. Das ZIP-Archiv muss dabei nicht entpackt werden, sondern wird von Eclipse bei der Installation als ganzes benutzt.

  • In Eclipse muss man unter "Help → Install New Software…" auf "Add…" klicken, unter "Name" beispielsweise "InstantView-IDE" eingeben, "Archive…" klicken, das Archiv des Features auswählen und mit "OK" bestätigen.
  • Anschließend sollte hinter "Work with:" der Name erscheinen; falls nicht, wählt man diesen aus.
  • Wählen Sie im unteren Teil des Fensters den Punkt "Group items by category" ab.
  • In der Tabelle in der Mitte des Fensters sollte nun "org.instantview.ide" in der Version 2.10.2 erscheinen.
  • Dies wählt man nun aus (Haken setzen), installiert es mittels "Next", "Finish" und "OK" und startet dann mit "Yes" Eclipse neu.
  • Unter Umständen kann während der Installation eine Warnung auftreten, dass Software mit nicht segniertem Inhalt ("unsigned content") installiert wird. Diese ist für das InstantView®-Feature zu ignorieren.
  • Anschließend sollten etwaige bisherige Plugins im plugins-Verzeichnis (bspw. "org.instantview.eclipse_1.0.15.jar") gelöscht werden.

Die InstantView®-Perspective kann über "Window → Open Perspective → Other → InstantView® → OK" ausgewählt werden.

Nun ist Eclipse schon in der Lage, InstantView® (außer eventuell Dateien mit der Endung .mod (siehe hier)) farbig codiert anzuzeigen. Um jedoch Quelltext bearbeiten zu können, müssen zunächst die entsprechenden Projekte importiert werden (siehe Einführung in Eclipse - Projektmanagement).

Anpassen des Explorers

Möchten Sie die Icons zur Darstellung der Dateitypen ändern, so können Sie das unter Windows XP folgendermaßen tun:

Windows Explorer → Extras → Ordneroptionen → Dateitypen

Hier finden Sie eine Liste aller auf ihrem Computer registrierten Dateitypen. Nun können Sie den von Ihnen gewünschten Dateitypen heraussuchen und über "Ändern" beziehungsweise "Erweitert" die Assoziation dieses Dateityps und sein Icon anpassen.

Eventuell ist der Button "Erweitert" durch den Button "Wiederherstellen" ersetzt. Sie können das Symbol für diesen Dateitypen dennoch setzen, indem Sie einen entsprechenden Wert in der Registrierungsdatenbank setzen:

  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor über "Start → Ausführen" mit dem Befehl "regedit".

Falls Sie die Registrierungs-Datei zur Assoziation der InstantView® Dateien ausgeführt haben, können Sie mit Schritt 4 fortfahren, da der entsprechende Schlüssel unter "appswh_file" zu finden ist.

  1. Öffnen Sie den Schlüssel "HKEY_CLASSES_ROOT" und suchen Sie nach der zu ändernden Dateiendung (z.B. ".cxp")
  2. Merken Sie sich den Wert, der unter dem Standard-Schlüssel abgelegt ist (z.B. "appswh_file")
    regedit1.png
  3. Suchen Sie nun nach diesem Wert als Schlüssel. Fügen Sie unter diesem einen weiteren Schlüssel "DefaultIcon" ein, indem Sie auf den ersteren Schlüssel rechtsklicken, im Kontextmenü "Neu → Schlüssel" auswählen und dem neuen Schlüssel einen Namen geben.
  4. Ändern Sie nun den Standard-Wert auf den Dateinamen Ihres gewünschten Icons um, indem Sie auf "(Standard)" rechtsklicken, "Ändern" auswählen und den Dateinamen eingeben. (z.B. "D:\classix.ico")
    regedit2.png

Installation von BIRT

BIRT ist ein Reporting Tool, das auf Eclipse aufsetzt. Es ist (wie die gesamte Eclipse-Infrastruktur) in Java geschrieben. Sofern BIRT noch nicht in Ihrer Eclipse-Version vorhanden ist, können Sie dies bei Bedarf jederzeit nachholen.

Eine Installationsanleitung für BIRT finden Sie hier. Nachdem BIRT installiert wurde, muss BIRT in ClassiX® eingebunden werden. Hinweise hierzu finden Sie hier.

Da BIRT auch das DTD-Plugin mit einschließt, beachten Sie bitte die Hinweise zur Assoziation von .mod-Dateien.

Hinweise

Alternativer Editor

Möchten Sie neben Eclipse noch einen alternativen Editor nutzen, beispielsweise wegen Funktionen, die Ihnen Eclipse bisher nicht bietet, so gibt es im Kontextmenü des Editors den Eintrag "Open this file with alternative editor". Nun wird die momentan geöffnete Datei im Editor Ihrer Wahl geöffnet.

Über "Window → Preferences → InstantView-Preferences → Editor → Alternative Editor" kommt man zu einer ComboBox, aus der man dann einen Editor auswählen kann, mit dem zukünftig die Schaltfläche im Kontextmenü verbunden wird.

Parsen

Um Dokumente nach Fehlern zu parsen, muss dies in den Einstellungen aktiviert werden.

Arbeitsspeicher

Damit das InstantView®-Feature flüssig laufen kann, empfehlen wir, den Arbeitsspeicher, der für Eclipse zur Verfügung steht, auf mindestens 512 MB zu setzen. Dazu öffnen Sie bitte die Datei "C:\eclipse\eclipse.ini" und ändern den Ausdruck hinter dem Argument "-Xmx" zu "512m" oder höher. Beachten Sie dabei, dass dieser Wert effektiv durch Ihren real eingebauten Arbeitsspeicher begrenzt wird.

Tabulator

In InstantView sollte kein Tabulator verwendet werden. Da einige die Funktionsweise aber nicht missen möchten, ist es ratsam, den Tabulator in Eclipse so einzustellen, dass er anstatt tabs 2 Leerzeichen einfügt.

Window → Preferences → General → Editors → Text Editors

Eclipse_tab.png

Breakpoints

Um Breakpoints besser sichtbar zu machen, empfiehlt es sich, in den Einstellungen unter

Window → Preferences → General → Editors → Text Editors → Annotations

"Breakpoints" auszuwählen und unter "Text as" und "Color" die Markierung der Breakpoints einzustellen.
Wir empfehlen "Highlighted" und orange auszuwählen.

Reservierte Assoziation von .mod-Dateien

Beachten Sie, dass in den meisten Eclipse-Packages die Datei-Endung ".mod" für das DTD-Plug-In reserviert ist. Diese Dateien werden jedoch von InstantView® benötigt, da in Ihnen Module abgelegt werden.
Um die Assoziation der Datei-Endung vom DTD- auf das InstantView®-Feature umzustellen, müssen Sie in den Einstellungen unter Window → Preferences → General → Editors → File Associations den Eintrag "*.mod" auswählen, den "InstantView® Editor" auswählen und diesen mithilfe des Buttons "Default" als Default-Editor einstellen.

Zum Beispiel ist es auch sinnvoll, die Endung *.bat mit dem InstantView® Editor zu verknüpfen, so können Batch Dateien direkt in ein Editor Fenster vom Explorer aus per Drag&Drop gezogen werden.

assoziation.png

Möchten Sie den DTD-Editor weiterhin mit der Datei-Endung ".mod" benutzen, so empfehlen wir Ihnen, entweder getrennte Workspaces anzulegen, da die Einstellungen spezifisch sind für den Workspace. Alternativ können Sie die Assoziationen in ihrer Einstellung belassen und die MOD-Dateien jeweils einzeln über das Kontextmenü mit dem InstantView® Editor öffnen.

manuell.png

Beachten Sie bitte, dass das DTD-Plugin auch bei veränderter Assoziation die Kodierung der MOD-Dateien bestimmt. Da InstantView®-Dateien in Cp850 kodiert werden und das DTD-Plugin für seine Dateien UTF-8 festlegt, kommt es bei der Darstellung von Umlauten und anderen Zeichen außerhalb der ASCII-Kodierung zu Fehlern in der Darstellung. Typischerweise werden solche Zeichen als � dargestellt.
Hierbei hilft nur das Löschen der Dateien "org.eclipse.wst.dtd.core_....jar" und "org.eclipse.wst.dtd.ui_....jar" aus dem "eclipse/plugins"-Verzeichnis.

Tastaturkürzel

In Eclipse sind bereits verschiedene Tastenkombinationen hinterlegt, die verändert werden können: Hierzu in Eclipse → Window → Preferences → General → Keys aufrufen. Um schnell einen Befehl zu finden (z.B. STRG+Z), kann oben im Feld unterhalb "Scheme" die engl. Bezeichnung eingegeben werden (z.B. Ctrl+Z). Dann in der Liste den Befehl markieren und im unteren Bereich dann bei "Binding" einfach die neue Tastenkombination drücken. Zusätzlich muss im Feld "When" der Eintrag "Editing Text" ausgewählt werden.

Folgende Tastenkombinationen sollten zur Einheitlichkeit umgestellt werden:

- nächsten Sucheintrag finden: F3            (Eclipse Standard: Strg + K)
- nächsten Editor öffnen:          Strg + tab (Eclipse Standard: Strg + F6)

Tipps zum Arbeiten mit Eclipse

Nachdem Sie nun Eclipse erfolgreich für den Gebrauch mit InstantView® installiert haben, finden sie hier weitere Hilfestellung und Tipps. Die Gesamtübersicht zur Dokumentation über Eclipse mit InstantView® finden Sie hier.

InstantView®