Lade...
 

CX_SYSTEM_OBJECT

CX_SYSTEM_OBJECT

Klassenhierarchie
Beschreibung:

Das CX_SYSTEM_OBJECT-Objekt gibt es nur einmal im System (ein so genanntes Singleton). Der IV-Befehl SystemObject sowie GetManager(SYSTEM) liefern dieses Objekt. Es stellt eine Reihe von Funktionen zur Verfügung, die mit Anweisung Call aufgerufen werden können:
(Ein Beispiel hierfür ist die Funktion Easter, die das Datum des Ostersonntags in einem bestimmten Jahr berechnet. Logisch gehört sie zwar zur Klasse CX_DATE, braucht zur Berechnung jedoch nur eine Jahreszahl, also kein Objekt von CX_DATE. )

fundamentale Funktionen, die das Objektverhalten steuern

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
CheckMask     CHECK_TERM, CHECK_DOMAIN liefert die aktuell gültigen Maskenbits
GetDateLimit     CX_SPAN_DATE Möglicher Bereich eines Datums
GetDialogTimeout
210371
    CX_VALUE | NULL Liefert den aktuell gesetzten systemweiten Dialogtimeout.
SessionDate     CX_DATE liefert das aktuelle Sitzungsdatum
SetCheckMask   CHECK_TERM, CHECK_DOMAIN oder beides   Gültigkeit der Objekte steuern, Default ist CHECK_TERM | CHECK_DOMAIN
SetDateLimit   CX_SPAN_DATE   Grenzen, in denen sich ein Datum bewegen darf
SetDialogTimeout
210371
  CX_VALUE | CX_TIME | NULL   Setzt den systemweiten Dialogtimeout für alle Arten von Dialogen.
SetSessionDate   CX_DATE   Sitzungsdatum setzen, Datumsobjekt werden mit diesem Datum generiert
SetTimeStamp   mode (TRUE / FALSE)   bei der Veränderung eines Objektes werden Zeitpunkt und User im Objekt registriert;
mit mode = FALSE wird dies abgeschaltet - sinnvoll für administrative Wartungsaufgaben;
mit mode = TRUE Rückkehr zum Normalverhalten
SetValidityDate   CX_DATE   Gültigkeitsdatum setzen, steuert die Erreichbarkeit gültigkeitsbehafteter Objekte
SystemDate     CX_DATE liefert das Systemdatum
ValidityDate     CX_DATE liefert das aktuelle Gültigkeitsdatum

Interrupts wie bspw. Tastenkombinationen zur Unterbrechung des InstantView®-Programmflusses anmelden

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
EnterKeyInterrupt   VECTOR, INTEGER, OBJECT   für die Tastenkombination (1. Parameter) wird eine Message (2. Parameter) angemeldet; 3. Parameter ist Empfänger der Message oder NULL.
Mit der angegebenen Tastenkombination kann die Ausführung von InstantView®-Anweisungen unterbrochen werden ... weitere Informationen 
EnterNamedInterrupt
199655
  STRING, INTEGER, CXI_OBJECT   registiert einen Interrupt ähnlich EnterKeyInterrupt unter einem Bezeichner
→ wird von MorphIT genutzt
RemoveKeyInterrupt   VECTOR   eine mit EnterKeyInterrupt angemeldete Tastenkombination wird wieder deaktiviert
RemoveNamedInterrupt
199655
  STRING   ein mit EnterNamedInterrupt angemeldeter Interrupt wird wieder entfernt

weitere Funktionen zur Steuerung von InstantView®

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
EnableRemoteMessages       erlaubt das Senden von Message (SendMsg(message, REMOTE)) zu einer auf anderen Host laufenden ClassiX®-Anwendung.en
GetLastError
190791
      Liest den Fehlerspeicher nach einem CallWeak aus und löscht ihn.
IdleFor
190834
    CX_VALUE Liefert die Dauer (in Sekunden) seit der letzten InstantView-Abarbeitung
IdleSince
190834
    CX_DATETIME Liefert den Zeitpunkt der letzten InstantView-Abarbeitung
ProcessPendingRequests       Weist InstantView an, alle offenen Messages die mit PostMsg gesendet wurden zu verarbeiten. Diese Methode endet, wenn alle offenen Messages abgearbeitet wurden, erst dann wird das nächste Statement abgearbeitet.
QueueIsEmpty     INTEGER Wahrheitswert, der angibt, ob sich noch eine Anweisung in der Befehlsqueue befindet. Dies kann dann der Fall sein, wenn im Hintergrund noch vom System generierte Anweisungen (z.B. Rq4Data() für das ListView-Widget) ablaufen.
RegisterAttentionNotification   INTEGER   Registriert eine InstantView®-Message, welche bei Aufruf von Attention anstelle des entsprechenden Dialogs getriggert wird.
RegisterErrorNotification   INTEGER   Registriert eine InstantView®-Message, welche beim Auftreten eines Fehler (einer Exception) anstelle des entsprechenden Dialogs getriggert wird.
ReinitializeInstantView       versetzt alle Module in den Startzustand (außer aktuellem und GLOBAL Modul). Dabei werden alle Variablen in INVALID Zustand gesetzt und alle Fenster geschlossen.
RemoteClients     VECTOR Liefert eine Liste aller Clients, die zur Zeit Remote Messages empfangen können. Ein String hat immer das Format "COMPUTERNAME (IP-Adresse) | PID | User-ID | Anmeldedatum | Datenbankname(n)", z.B. "HIWI (192.168.1.109) | 2164 | 0 | 2005-3-22 15:29:37 | y:\classix\projects\classix.cxd | y:\classix\projects\classix2.cxd". Wenn der eigene Client vorher EnableRemoteMessages aufgerufen hatte, erscheint er selbst auch in dieser Liste. Wenn kein Client im Netz Remote Messages annehmen kann, ist der Vektor leer.
RemoteServicesAvailable     INTEGER Prüft, ob im System alle Voraussetzungen gegeben sind, damit EnableRemoteMessages und andere Remote-Funktionen funktionieren. Während die Remote-Funktionen einen Fehler melden, liefert diese Funktion FALSE (Remote-Funktionen können z.Zt. nicht benutzt werden) oder TRUE (alle Voraussetzungen sind gegeben) zurück.
Start   STRING, VECTORject>   Startet einen neuen ClassiX® Prozess und initialisiert ihn mit übergebenen Parametern.

Locales

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
GetAllLocales
173619
    CX_MASTER_LOCALE Lade alle Locales
CreateSublocales   INTEGER, INTEGER, STRING CX_LOCALE lädt ein Locale und alle ihm direkt und indirekt untergeordneten Locales aus der Locales-Datei (CX_LOCALES_FILENAME) und gibt das Locale zurück.
GetCountries     COLLECTION
Die Locale-Objekt für alle Länder werden aus der Datenbank oder - falls dort nicht vorhanden - aus der Locales-Datei gelesen
GetCountries2     COLLECTION
Die Locale-Objekt für alle Länder werden nur aus der Locales-Datei gelesen (nicht aus der Datenbank).
GetLocale     CX_LOCALE liefert das aktuelle Locale-Objekt des ClassiX®-Systems (ist immer transient)
GetPersistentLocale     CX_LOCALE Eine persistente Kopie von GetLocale, sofern vorhanden, ansonsten das Ergebnis von GetLocale
SetLocaleByName   INTEGER, INTEGER, STRING   Sucht das zu den Parametern passenden CX_LOCALE-Objekt und meldet es beim ClassiX®-System als das aktuelle Locale an. Es wird zuerst in der Datenbank, danach im File CX_LOCALE_FILENAME gesucht.
SetLocaleByObject   CX_LOCALE   meldet das übergebene Objekt (CX_LOCALE oder davon abgeleitete Klasse) als aktuelles Locale beim ClassiX®-System an.

Sprachen

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
GetCurrentLanguage     INTEGER  
GetEnglishLanguage     INTEGER  
GetLanguage   STRING INTEGER  
GetMaxLanguages     INTEGER Liefert aktuell eingestellte maximal mögliche Anzahl an Sprachen.
SetMaxLanguages   INTEGER   Setzt die maximal mögliche Anzahl an Sprachen.
GetLanguageName   INTEGER STRING Name der Sprache zu einem Sprach-Index
GetLiterals     VECTOR<CX_SYSTEM_TEXT_LITERAL> Vektor von Beschreibungen der Text-Konstanten des ClassiX®-Systems
ParseForLiterals   STRING, STRING, INTEGER kein Rückgabewert - Ergebnisse:
VECTOR<CX_SYSTEM_TEXT_LITERAL> erhält man über die Message (Parameter 3)
InstantView®-Module in Browser-Modus einlesen, anschließend vollständig parsen und alle Text-Konstanten (ML Strings) finden
Der erste Parameter nimmt einen oder mehrere Pfade auf (durch Semikolen getrennt), die Dateimaske bestimmt, welche Dateien in den Pfaden verarbeitet werden sollen (i.d.R. "*.mod")
StoreUsageInfo   STRING VECTOR<CX_SYSTEM_TEXT_LITERAL>   aktuelle Verwendung der Text-Literale in eine File speichern
         

 

Datumsobjekte generieren

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
Century   INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für das angegebene Zeitintervall
Decade   INTEGER, INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für das angegebene Zeitintervall
Easter   INTEGER CX_DATE Osterdatum im angegebenen Jahr
Millenium   INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für das angegebene Zeitintervall
Month   INTEGER, INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für den angegebenen Monat
Quarter   INTEGER, INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für das angegebene Quartal
SummerWinterChangeDate   Jahr CX_DATE Ende Sommerzeit
SummerWinterChangeTerm   Jahr CX_DATETIME Ende Sommerzeit
SummerWinterChangeTime     CX_SPAN_TIME Ende Sommerzeit
Tertian   INTEGER, INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für das angegebene Tertial
Week   INTEGER, INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für die angegebene Woche
WinterSummerChangeDate   Jahr CX_DATE Beginn Sommerzeit
WinterSummerChangeTerm   Jahr CX_DATETIME Beginn Sommerzeit
WinterSummerChangeTime     CX_SPAN_TIME Beginn Sommerzeit
Year   INTEGER CX_SPAN_DATE Datumsperiode für das angegebene Jahr

Textbearbeitung

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
Atoi   STRING INTEGER konvertiert String in einen Integer-Wert
BankClearingFormat   VECTOR VECTOR Konvertierung von Text gemäss Bank Clearing Standard
CommonWriting   STRING STRING Konvertierung von Text in Groß-/ Kleinschrift
ConvertFromUTF   STRING STRING Konvertiert von UTF8 in die aktuelle Codepage
ExtractNumber   VECTOR, INTEGER VECTOR liefert einen String (mit der Länge INTEGER) zurück, in dem alle nicht Zahl-Zeichen mit 0 ersetzt werden.
FindMLStrings     COLLECTION
findet alle mehrsprachigen Textkonstanten im geladenen ClassiX®- System. 
IsAlpha   STRING INTEGER liefert eine 1 zurück, wenn ein Buchstabe in der Zeichenkette vorhanden ist
ToLower   STRING STRING Großschrift -> Kleinschrift
ToUpper   STRING STRING Kleinschrift -> Großschrift
SetCommonWritingParams   INTEGER, VECTOR   Setzen der Parameter zur Konvertierung von Text in Groß-/ Kleinschrift

Transformationstabellen als Objekte/Objekt-Mengen der Klasse CX_ENUM_TABLE

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
CheckEnumTables     COLLECTION Test auf Mehrdeutigkeiten
GetAllEnumObjects     COLLECTION alle durch Bindung an Datenfelder bekannten Text-Files für Enumerationstabellen werden gelesen. Ergebnis: die Enum-Tabellen als Objekte der Klasse  CX_ENUM_TABLE
GetEnumObject   STRING, INTEGER CX_ENUM_TABLE liefert die verlangte  Transformationstabelle als Objekt der Klasse CX_ENUM_TABLE
GetEnumObjectsFromFile   STRING COLLECTION das Text-File für Enumerationstabellen wird gelesen. Ergebnis: die dort definierten Enum-Tabellen als Objekte der Klasse  CX_ENUM_TABLE
MissingEnumTables     VECTOR Test: sind alle an Datenfelder gebundenen Enumerationstabellen auch vorhanden?

Systeminformation visualisieren

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
AllClusterInfos   OBJECT, STRING OBJECT Datenbankadresse des Datenfeldes
ClusterInfo   OBJECT, STRING VECTORject> Datenbankadresse des Datenfeldes
DefineMember     CX_VESSEL Einen neuen Member anlegen
DefineSlot     CX_VESSEL Einen neuen Slot anlegen
Die Funktion sucht einen freien Platz im Dictionary des ClassiX®-Systems und erzeugt dort einen Eintrag für ein dynamisches Datenfeld. Dieser Eintrag wird in ein Objekt der Klasse CX_VESSEL 'verpackt', damit der Dictionary-Eintrag mit InstantView® bearbeitet werden kann. DrainWindow für das erzeugte Objekt aktualisiert nicht nur das (transiente) Dictionary sondern auch den entsprechenden Eintrag in der Datenbank. Letzteres gilt natürlich nur, wenn die Meta-Information aus CLASSIX.INI in der Datenbank gespeichert ist (siehe Anweisung SaveMetaInfo)
DefineSpecifier     CX_VESSEL Einen neuen Specified anlegen
DerivedClasses   INTEGER VECTOR alle abgeleiteten Klassen
GetConflictingPersEntries     VECTOR Untersucht alle persistenten Dictionary-Einträge auf Widerspruchsfreiheit
GetCopyrights     STRING Copyrights aller fremden Bibliotheken, die in ClassiX® benutzt werden
GetExtDDI   INTEGER VECTOR DDI der Klasse classID
GetExtMDI   INTEGER VECTOR MDI der Klasse classID
GetIndexEntries     VECTOR alle angemeldeten indizierten Slots (s. Sektion Dictionary)
GetMemberEntries     VECTOR alle angemeldeten Members (s. Sektion Dictionary)
GetObjDDI   OBJECT VECTORject> DDI des Objekts
GetObjMDI   OBJECT VECTORject> MDI des Objekts
GetRetrieveEntries     VECTOR alle angemeldeten Query-Funktionen (s. Sektion Dictionary)
GetSlotByName   STRING CX_VESSEL Rückgabe eines bestimmten Slots
GetSlotEntries     VECTOR alle potentiell möglichen dynamischen Datenfelder
GetSlotEntry   INTEGER CX_VESSEL Rückgabe eines bestimmten Slots
GetSpecifiers     VECTOR alle potentiell möglichen Specifier
GetVersion     STRING Version der DLLs
GetVersionAppsWH     STRING Version des AppsWHs
ReloadSlotDefinitions       Aktualisiert die vorhandenen Slots durch erneutes Laden der .ini
SaveDictionary   STRING   schreibt alle Informationen aus Sektion Dictionary in eine Datei

Zugang zu InstantView®-Objekten

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
GetAWHDictionary     CX_TRANSIENT_DICTIONARY Dictionary der im Browser-Modus eingelesenen Module (Thesaurus)
GetBindMessage     INTEGER gibt an CX_FORMULA gebundene Message zurück
GetControlWindow 188485     CX_WIDGET Gibt das aktuelle Control-Window zurück
GetCurrentModule     CXI_MODULE Aktuelles Modul, entspricht dem Befehl Module
GetCurrentWindow     CX_WIDGET Aktuelles Fenster
GetFocusWidget     CX_WIDGET Widget, das derzeit den Fokus hat (d.h. auf Tastatureingaben reagiert)
GetGlobaleModule     CXI_MODULE Modul GLOBAL
GetModuleKeyWords     VECTOR alle Begriffe aus dem AWHDictionary
GetModules   0 oder 1 VECTOR
alle Module (0 - normal, 1 - Browser-Modus)
GetWindows     VECTOR
alle zur Zeit sichtbaren Windows
ParseLib   STRING STRING InstantView®-Module einlesen
ParseLib2   STRING, STRING STRING InstantView®-Module einlesen. Der erste Parameter bestimmt die Dateimaske (z.B. *.mod), der zweite Parameter nimmt einen oder mehrere Pfade auf (durch Semikolen getrennt)
ParseForLiterals   STRING, STRING, INTEGER kein Rückgabewert - Ergebnisse:
VECTOR<CX_SYSTEM_TEXT_LITERAL> erhält man über die Message (Parameter 3)
InstantView®-Module in Browser-Modus einlesen, anschließend vollständig parsen und alle Text-Konstanten (ML Strings) finden
Der erste Parameter nimmt einen oder mehrere Pfade auf (durch Semikolen getrennt), die Dateimaske bestimmt, welche Dateien in den Pfaden verarbeitet werden sollen (i.d.R. "*.mod")
RemovePrePostUpdateFunction   INTEGER, STRING, STRING   Meldet eine PrePostUpdate-Funktion für das angegebene Datenfeld wieder ab
RemoveSlotPrePostUpdateFunction   STRING   Meldet eine PrePostUpdate-Funktion für den angegebenen Slot wieder ab
ResetUnitNames       Alle in der Datenbank vom Anwender definierten Einheitennamen können mit der Funktion ChangeUnitNames (von CX_RATE_TABLE) geändert werden. Diese Funktion gibt die Änderung in InstantView® bekannt.
SetBindMessage   INTEGER INTEGER nur für CX_FORMULA. Bindet eine Message an CX_FORMULA-Objekten, die bei der Fehler in  der Berechnung gesendet wird.  
SetCurrentModule   CXI_MODULE   Setzt das aktuelle Modul auf 'modul'
SetPrePostUpdateFunction   INTEGER, STRING, STRING   Meldet für ein Datenfeld einer Model-Klasse eine Funktion (einer Model-Klasse) an. Die Funktion wird  vor und nach der Änderung des Datenfeldes aufgerufen. Sie dient zum Nachführen von komplizierten Indizes oder zum Protokollieren der Änderung
SetSlotPrePostUpdateFunction   STRING, STRING   wie SetPrePostUpdateFunction, nur für Slots
UnitParameters   Units-Flags, als INTEGER oder Konstante VECTOR
liefert alle Einheiten mit entsprechendem Flag zurück

Funktionalität des Betriebssystems

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
DLLOffsetsToLineNumber   STRING STRING Offsets in Zeilennummern umsetzen
Execute   STRING   Datei ausführen, wobei die Datei neben einer .exe-Datei auch eine beliebige andere Datei ist, z.B. "x:\dir\abc.html" oder "http://www.classix.de/". Falls die Datei kein Programm ist, wird das dazugehörige Programm gestartet, im Beispiel also der Default-Browser des Systems.
Execute2   STRING, STRING, STRING, STRING, INTEGER   Wie oben, aber stark steuerbar:
'Kommando':
"edit": Öffnet den Editor für das Dokument 'Datei'
"explore": Öffnet das Verzeichnis 'Datei'
"find": Startet eine Suche beginnend beim Startverzeichnis
"open": Öffnet 'Datei' (ein Dokument, Programm oder Verzeichnis)
"print": Druckt das Dokument 'Datei'

'Flags' steuert die Sichtbarkeit des Fenster mit dem Dokument. Mögliche Werte sind 0 bis 11. In Execute (s.o.) wird 1 benutzt.
FindFiles   STRING, INTEGER VECTOR
Sucht alle Dateien nach einem bestimmten Muster und sortiert sie, je nach Sortiermodus, anschließend nach:
0: Namen (case sensitive)
1: Namen (case insensitive)
2: Erstellungsdatum
3: Datum der letzten Änderung
4: Datum des letzten Zugriffes (nicht bei allen Dateisystemen)
FindFilesByName   STRING VECTOR Sucht alle Dateien nach einem bestimmten Muster und sortiert sie anschließend nach Dateinamen (case sensitive)
GetComputerName     STRING liefert den Namen des Computers im Windows Netzwerk
GetEnvironment   STRING STRING Liefert den Wert einer Betriebssystem-Variablen
CanonicalizePath

199720

  STRING STRING Vereinfacht einen Pfad, der "." und ".." enthält
GetExtensionsOfOS     STRING Zusatzinformationen, z.B. installiertes Service Pack
GetGuiResources   INTEGER INTEGER aktuellen Resources-Verbrauch, bei 0 - GUI Resources (graphical user interface), bei 1 User Resources. Funktioniert nur bei Windows 2000.
GetMajorVersionOfOS     INTEGER Hauptversion des Betriebssystems
GetMinorVersionOfOS     INTEGER Unterversion des Betriebssystems
GetNameOfOS     STRING "Windows 95" oder "Windows NT", je nach dem, ob das Windows eine NT- (NT4, 2000, XP) oder 95- (95, 98, ME) Version ist
GetOperationSystem     STRING aktuelle Name des Betriebssystems 
GetPID     INTEGER PID (Prozess ID) der laufenden ClassiX®-Instanz
GetShortPathname   STRING STRING Liefert die Kurzform des Dateinamens. Aus "c:\Eigene Dateien" wird so "c:\Eigene~1". Die Datei oder das Verzeichnis muss existieren! Im Fehlerfall wird wieder der Parameter zurückgeliefert.
GetTempFileName     STRING Erzeugt eine temporäre Datei mit einmaligem Namen und liefert den Namen der erzeugten temporären Datei zurück.
IsRunningOnTerminalServer     INTEGER Läuft ClassiX® auf einem Terminal Server?
LoadedDLLs     VECTORject> Informationen über geladene DLLs abrufen
SetEnvironment   STRING, STRING STRING Setz den Wert einer Betriebssystem-Variablen oder legt eine neue an.
System   STRING   Parameter an Kommandointerpreter des Betriebssystems weitergeben
System2   STRING   Wie System, für den Befehl wird aber kein neues Fenster erzeugt
RunSystemShell
184204
 
STRING | VECTOR<STRING>
STRING Wie System, nur dass die Konsolenausgabe des Befehls als Ergebnis zurückgegeben wird.
Wait   INTEGER   Hält den Programmlauf für eine bestimmte Zeit an

Einheiten-Genauigkeit

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
RateTablePrecision   STRING, INTEGER INTEGER gibt die (international) übliche Anzahl an Nachkommastellen einer bestimmten Einheit zurück
UnitPrecision   STRING, INTEGER INTEGER gibt die (national) übliche Anzahl an Nachkommastellen einer bestimmten Einheit zurück

Rechnen mit Einheiten

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
AddOverwriteRate   CX_RATE   Meldet eine überschreibende Einheiten-Umrechnungstabelle beim System an. jeder Aufruf erweitert die Liste der überschreibenden Tabellen. Einzelne Tabellen können mit DeregisterRate abgemeldet werden, alle überschreibenden Tabellen mit RemoveAllOverwriteRates. Weitere Hinweise ...
CreateCurrencyRate   STRING, OBJECT, STRING, INTEGER CX_CURRENCY_RATE Erstellt ein Objekt vom Typ CX_CURRENCY_RATE. Umrechnungen werden mit einer Präzision von 5 Stellen durchgeführt.
Beispiel:
"$" 1.03212 "EUR" 6 SystemObject Call(CreateCurrencyRate)
Erstellt ein Währungsumrechnungsobjekt mit dem Kurs 1,03212€/$, wobei von € nach $ und umgekehrt umgerechnet werden kann (s. Umrechnungsarten). Die Funktion hinterlässt ein CX_VALUE_PER im Speicher, das durch die Garbage Collection nicht freigegeben wird => bitte nur bei Bedarf aufrufen und einmal erzeugte CX_CURRENCY_RATE-Objekte so oft wie möglich wiederverwenden.
Dieses Objekt wird von der Garbage Collection weggeräumt, wenn es nicht in einer Variablen gespeichert wird. Das gilt auch dann, wenn es z.B. via AddOverwriteRate beim System angemeldet ist!
DeregisterRate   CX_RATE   Meldet die Einheiten-Umrechnungstabelle (auch überschreibende Umrechnungstabellen und die, die mit SetRate angemeldet wurden) beim System ab - weitere Hinweise ...
GetAllRates     CX_RATE_TABLE Liefert alle angemeldeten Einheiten-Umrechnungstabellen oder NULL
GetDefaultCurrency     STRING Liefert die aktuelle Standard-Währung
GetDefaultUnit     STRING liefert die aktuelle Default-Unit
GetDimensions     VECTOR aktuell angemeldete Einheitennamen
GetRate     CX_RATE_TABLE gibt die aktuell angemeldete Einheitenumrechnungstabelle zurück
IsRateRegistered   CX_RATE INTEGER Prüft, ob die Einheit beim System angemeldet ist
RegisterRate   CX_RATE   Meldet die Einheiten-Umrechnungstabelle beim System an - weitere Hinweise ...
RemoveAllOverwriteRates       Meldet alle überschreibenden Einheiten-Umrechnungstabellen beim System ab.
RemoveEuroRates       Euro-Konvertierung deaktivieren
SetDefaultCurrency   STRING   Setzt die aktuelle Standard-Währung
SetDefaultUnit   STRING   Setzt die Einheit  mit  der die CX_VALUE  Objekte generiert werden
SetDimensions   VECTOR   Einheiten für die Funktion Dimension anmelden
SetEuroRates       Euro-Konvertierung aktivieren
SetRate   CX_RATE_TABLE   Einheiten-Umrechnungstabelle anmelden  - weitere Hinweise ...

Funktionalität des Objektmanagers (siehe auch GetManager(OBJECT))

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
GetActiveClients    
VECTOR<CX_JSON_OBJECT>
Informationen über die an der Datenbank aktiven Clients
GetCurrentDeadlockRetry     INTEGER Die wievielte Wiederholung findet gerade statt?
MaxDeadLockRetries     INTEGER Anzahl der (automatischen) Wiederholversuche bei Deadlock
MaxLayers     INTEGER Anzahl der Layers
SetLockTimeout   INTEGER, INTEGER   wie lange auf eine Page gewartet werden soll, Intervalle in ms
SetMaxDeadLockRetries   INTEGER   Anzahl n der (automatischen) Wiederholversuche bei Deadlock einstellen. Im MVCC-Modus - siehe OpenDB(READ) - kann n > 0 nicht gesetzt werden.

Bar-Code

Name MA* Parameter Rückgabewert Beschreibung
BarCode25Interleaved   STRING, INTEGER STRING  
CheckDigitMod10W3   STRING STRING  

User Settings

Die folgenden Funktionen dienen dazu, Einstellungen zu beeinflussen oder abzufragen, die der User selber für sich selber vornehmen kann.

Name MA*

Parameter

Rückgabewert

Beschreibung
SetSaveUpdatedWindowPosition   INTEGER   Stellt ein, ob geänderte Fensterpositionen in den User-Einstellungen gespeichert werden sollen
GetSaveUpdatedWindowPosition     INTEGER Fragt ab, ob geänderte Fensterpositionen in den User-Einstellungen gespeichert werden.
SetUseStoredWindowPositionOnOpen   INTEGER   Stellt ein, ob Fenster an den gespeicherte Positionen geöffnet werden sollen.
GetUseStoredWindowPositionOnOpen     INTEGER Fragt ab, ob gespeicherten Fensterpositionen beim Öffnen von Fenstern benutzt werden
DeleteStoredWindowPositions       Löscht alle gespeicherten Windowspositionen
GetShowStackonerror     INTEGER Fragt ab, ob bei einem Fehler der Inhalt des IV-Stacks angezeigt werden soll
SetShowStackonerror   INTEGER   Bestimmt, ob bei einem Fehler der Inhalt des IV-Stacks angezeigt werden soll

Sonstiges

Name MA*

Parameter

Rückgabewert

Beschreibung
CheckHash
196595
  STRING, STRING, STRING INTEGER Prüft, ob ein Klartext-Passwort mit einem Hash mit spezifiziertem Algorithmus und Salt übereinstimmt. Wahrheitswert als Rückgabe.
CreateUUID     STRING Diese Klassenfunktion erzeugt ein Universally Unique Identifier (UUID). Eine 128-Bit-Zahl, welche zur eindeutigen Identifikation von Informationen verwendet wird.
GenerateHash
196595
  STRING, STRING, STRING STRING Bildet einen Hash-Wert nach spezifiziertem Algorithmus und Salt aus der übergebenen Zeichenkette.
Hash   STRING STRING Bildet einen Hash-Wert nach SHA-1 aus der übergebenen Zeichenkette. Der Hashwert ist immer 40 Zeichen lang (entspricht 160 Bit, hexadezimal dargestellt).
Log   STRING   Protokolliert die übergebene Zeichenkette im System-Logbuch. (Gilt nur bei eingeschaltetem Logging(CX_LOG_FILE=ON)

LogError

  STRING   Wie Log, verwendet aber das Log-Level ERROR
LogWarning   STRING   Wie Log, verwendet aber das Log-Level WARN
LogDebug   STRING   Wie Log, verwendet aber das Log-Level DEBUG
LogTrace   STRING   Wie Log, verwendet aber das Log-Level TRACE
RandomDate     OBJECT Generiert ein zufälliges Datum
RandomInt   INTEGER, INTEGER INTEGER Generiert eine Zufallszahl
TransformXML   STRING xmlFile,
STRING xslFile,
STRING destFile
  Wandelt eine beliebige XML-Datei (Dateiname, gilt für alle Parameter) in ein anderes Format um. Die Übersetzungsvorschrift ist in der XSL-Datei durch ein Skript hinterlegt.
         
TestSysUnitTable     INTEGER  

* MA = Member-Access-Funktion, grau unterlegt = geerbte Funktion

 

Verwendung in AppsWH
Modul Kurzbeschreibung
   

InstantView®