Lade...
 

Updates

Updates (Modulaustausch)

Updates in ClassiX werden als Diffs bezeichnet. Diffs werden in regelmäßigen Abständen von ClassiX erstellt und enthalten alle Änderungen (Modulerweiterungen, DLL Erweiterungen und Fehlerkorrekturen), die seit dem letzten Software-Stand (dem letzten Diff) vorgenommen wurden. Die Diffs werden kundenindividuell erstellt, somit kann der Zyklus des Austausches von Kunde zu Kunde unterschiedlich sein.

1. Auslieferung Diffs

Das Diff ist eine Zip-Datei, welche per Email oder per Dateitransfer dem Kunden übermittelt wird. Enthält das Diff neue DLLs (Programmbibliotheken), so ist auf Grund deren Größe eine Auslieferung per Email nicht möglich. DLLs werden separat über FTP Server zur Verfügung gestellt.

Der Name der Zip-Datei besteht aus dem Kundenkürzel und aus der fortlaufenden Diff Nummer selber (z.B.: KUNDE-4.4.111.zip ist das 111. Diff für KUNDE).

2. Analyse des Diffs

Das Diff enthält immer eine Datei changes.html. In dieser Datei ist beschrieben, welche Änderungen seit dem letzten Diff vorgenommen wurden. Auf Grundlage dieser Datei

  • müssen eventuell notwendige Daten-Updates oder Reorganisationsläufe angestoßen werden
  • können die durch die Änderungen betroffenen Anwenderbereiche über die Änderungen informiert werden
  • können eigene Tests bezüglich der Änderungen vorgenommen werden.

3. Testen des Diffs

Ein Diff, welches von ClassiX ausgeliefert worden ist, ist bereits einer Qualitätssicherung unterzogen worden. Trotzdem sollte das Diff vor der Übernahme in das Echtsystem erst in ein Testsystem eingespielt werden. Je nach Supportmodell muss auf diese Weise vom Kunden selbst noch einmal kontrolliert werden, ob die im Standard durchgeführten Änderungen mit den kundenindividuellen Anpassungen harmonieren. Zudem sollte man sich erst im Testsystem einen Überblick über die Änderungen verschaffen und auch anhand des Testsystems die Änderungen Schulen, bevor das Diff direkt ins Echtsystem übernommen wird.

Hinweis: Ein separates Testssystem ist nicht nur durch eine eigene Testdatenbank sondern auch durch eigene Modul- und DLL- Verzeichnisse etc. gekennzeichnet.

4. Einspielen des Diffs

Das Einspielen des Diffs im Echtsystem unterscheidet sich nicht mit dem des Einspielens im Testsystem. Das erforderliche Vorgehen braucht daher hier nur einmal beschrieben zu werden:

  • Das Einspielen eines neuen Diffs ist nur dann vorzunehmen, wenn alle vorherigen Diffs auch eingespielt worden sind. Es ist also vor dem Einspielen darauf zu achten, dass die aktuelle AppsWH Version (die Nummer des letzten Diffs) der direkte Vorgänger der neu einzuspielenden Diff Version ist.
     
  • Die Zip Datei ist in ein separates Verzeichnis zu extrahieren. In der Regel heißt dieses Verzeichnis "Label", befindet sich unterhalb des Classix Verzeichnisses und liegt somit auf gleicher Ebene wie das Hauptverzeichnis (CX_ROOTDIR) des Echtsystems. ( ../ClassiX/Label)
     
  • Nach dem Entpacken der Zip Datei kann man erkennen, dass neben Ordnern wie AppsWH, System, usw. (die Anzahl und der Name der Ordner kann je nach Diff Umfang unterschiedlich sein) in einem Diff die Datei changes.html immer enthalten ist.
     
  • Anhand dieser changes.html Datei ist das Diff zu analysieren. Diese Datei wird per Doppel-Klick im Browser angezeigt. Gleich unterhalb des ersten Titels "Jobs" kann man per Hyper-Link direkt zu den Beschreibungen der im Diff enthaltenen Änderungen gelangen (jump to changes...).
     
  • Es ist sich vor dem Einspielen ein Überblick zu verschaffen, welche Maßnahmen nach dem Übertragen der Dateien in das System zu ergreifen sind. Enthält z.B. das Diff Dateien vom Typ Workflows (*.wfl), Transaktionsbeschreibungen (*.txn) oder Berichte/Reports (*.rpt), so müssen diese unmittelbar nach dem Einspielen des Diffs über die entsprechenden Module importiert werden.

    Einträge mit einer Kennung "#######" sind besonders zu beachten. Es handelt sich hierbei um Hinweise, welche Arbeiten nach dem Übernehmen der Dateien unbedingt durchgeführt werden müssen.
     
  • Nun werden die Dateien übernommen: alle Dateien und Ordner im extrahierten Verzeichnis sind in das Verzeichnis ROOTDIR (./ClassiX/"Kunde") zu kopieren.
     

5. DLL Austausch

DLLs sind Programmbibliotheken, die sich im Regelfall im Verzeichnis ..\ClassiX\KUNDE\Bin befinden (siehe hierzu auch die Gesamtübersicht über die Ordner). Sinnvollerweise werden unterhalb des Bin-Verzeichnisses weitere Unterverzeichnisse angelegt, um verschiedene Programmstände verwalten zu können.

Steht eine neue DLL Version zur Verfügung, so wird die gepackte Datei entpackt und als Unterverzeichnis des Bin-Verzeichnisses kopiert.

Zum Abschluss muss die Datei zum Starten von ClassiX (..\Classix\KUNDE\Projects\KUNDE_init.bat) unter dem Eintrag CX_BIN=... angepasst werden.

6. Nacharbeiten

Nach einem Neustart stehen Ihnen die Modul- und Programmänderungen zur Verfügung. Achten sie bitte im Startbildschirm gleich auf die Anzeige der DLL und AppsWH Versionsnummern. Diese sollten den gerade eingespielten Versionen gleichen.

Nun müssen auch gleich die eventuell anstehenden Aufgaben durchgeführt werden:

InstantView®